Wohnungsmarkt Hamburg
Schlusslicht bei Wohnungsversorgung! Hamburg braucht Kraftakt im Wohnungsneubau!

August 2016 – Eine aktuelle Untersuchung der Postbank weist Hamburg die „Rote Laterne“ in Sachen Wohnungsversorgung zu. Gemäß der beschriebenen Kennzahl stünden in Hamburg 100 Haushalten nur 92 Wohnungen zur Verfügung. Das ist Schlusslicht hinter Stuttgart (93) und Berlin (94). Rechnet man den erwarteten Flüchtlingszuzug und die Bevölkerungsentwicklung bis 2030 ein, müssten in Hamburg etwa 19,7% mehr Wohnungen als derzeit zur Verfügung stehen.  Ein erheblicher Kraftakt! Denn demnach müsste der Wohnungsneubau der Hansestadt noch weit stärker intensiviert werden als derzeit praktiziert und gefördert.

Fazit für Investoren: Wohnungsneubau in Hamburg, insbesondere im Segment „bezahlbarer Wohnraum“, verspricht auch zukünftig sehr beständige Einnahmesituationen sowie zuverlässige Renditen.

Deal
18 seniorengerechte Neubau-Wohnungen an Hamburger Stiftung veräußert

Juli 2016 – Eine Hamburger Stiftung erwirbt 18 Wohnungen in Hamburg-Stellingen im Rahmen eines sog. Forward-Deals. Das Investitionsobjekt gehört zu einem Ensemble mit weiteren 165 Wohnungen, die bereits Ende des vergangenen Jahres von einen institutionellen Investor gekauft wurden. Beide Transaktionen wurden von HSP Hamburg Invest initiiert und begleitet.

Das Wohnquartier in unmittelbarer Nähe von Hagenbecks Tierpark bietet barrierefreie Wohnungen mit hohem energetischem Standard. In direkter Nähe entsteht eine professionelle Pflegeeinrichtung dessen Serviceangebote von den Mietern fakultativ in Anspruch genommen werden können. Die 18 Wohnungen sind nach dem zweiten Förderweg der IFB Hamburg öffentlich gefördert.